Höherer Immobilienwert durch Lastenfreiheit

Der Wert einer Immobilie wird maßgeblich von materiellen Kriterien wie Lage, Gebäude, Grundstück und Ausstattung bestimmt. Doch auch immaterielle Kriterien wie eine Wege- oder Wohnrecht haben einen Einfluss auf den Wert. Für den Käufer sind solche Lasten sehr wichtig – denn schließlich bestimmen diese, wie frei er über die Immobilie verfügen kann.

Beim Immobilienverkauf lauern viele Tücken, die den Erfolg schmälern.

Gehen Sie den Verkauf professionell an. Wir helfen Ihnen dabei. Kontaktieren Sie uns.

iStock 177722838 Haus verkaufen

 

Lauterberg Immobilien, Göttingen – Beim Erwerb einer Immobilie erhält man auch die Beschränkungen und Lasten, die darauf liegen. Neben Hypotheken und Grundschulden zählen dazu auch Wohn- oder Wegerechte. Im Grundbuchauszug sind diese Beschränkungen und Lasten im Abteilung 2 dokumentiert.

Das Wegerecht

Immobilie 1 soll verkauft werden. Sie liegt an einer Straße. Hinter dieser Immobilie liegt das Haus des Nachbarn, Immobilie 2. Letztere hat keinen direkten Zugang zur Straße. Der Nachbar muss, um zu seinem Grundstück zu gelangen, über das Grundstück von Immobilie 1 gehen und fahren. Daher hat er mit dem Eigentümer von Immobilie 1 ein Wegerecht vereinbart, das ihm erlaubt, diesen Weg zu nehmen. Hierfür zahlt er dem Nachbar eine Entschädigung.

Was passiert beim Verkauf mit einem Wegerecht?

Die Größe des Grundstücks von Immobilie 1 beträgt 500 Quadratmeter. Um das Grundstück zu überqueren, benötigt der Bewohner von Immobilie 2 eine Fläche von 50 Quadratmetern. Gezahlt hat er seinem Nachbarn dafür 15.000 Euro.

Nun steht der Kauf von Immobilie 1 an. Den Wert hat ein lokaler Makler auf 200.000 Euro festgelegt. Durch das Wegerecht ergibt sich eine Minderung von 20.000 Euro, also zehn Prozent. Bleibt ein Immobilienwert von 180.000 Euro, zu dem die Entschädigungszahlung von 15.000 Euro addiert werden muss. Summa summarum verringert sich der Wert um 5.000 Euro auf 195.000 Euro. Damit also das Wegerecht wertneutral ist, müsste die Entschädigung höher sein.

Um ganz sicher gehen zu können, wie hoch eine Entschädigung für ein Wegerecht sein soll, wenden Sie sich an einen Immobilienprofi, der Sie dazu beraten kann.

Das Wohnrecht

Haben etwa Kinder ihren Eltern ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, wenn sie die Familienimmobilie bereits zu Lebzeiten übertragen bekommen haben, hat das auch Einfluss auf die Immobilie. Soll diese dann verkauft werden, kommt es zum Wertverlust.

Die Berechnung dieser Wertminderung ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Dazu gehören etwa die statistische Lebenserwartung der Eltern und wie hoch der Anteil ihrer Wohnfläche in der Immobilie ist.

Ein Profimakler kennt sich mit den Bedingungen von Wohn- und Wegerechten aus und kann Ihnen als Eigentümer oder Käufer Unsicherheiten nehmen. Das erspart Stress, schont Nerven und letztendlich auch den Wert einer Immobilie. Mit einer professionellen Wertermittlung durch den Makler sind Sie auf der sicheren Seite, auch wenn Wege- oder Wohnrechte einen Einfluss darauf haben sollten.

Es besteht Unsicherheit, ob Beschränkungen und Lasten au f Ihrer Immobilie liegen und ob diese den Wert beeinflussen? Dann fragen Sie uns! Wir beraten Sie gern.

Hinweise

In diesem Text wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und anderweitige Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.

Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

Foto: ©stokkete/Depositphotos.com

Bewerten Sie jetzt Ihre Immobilie!

Kostenfrei | Unverbindlich

Erbengemeinschaft: Was Sie beim Immobilienerbe wissen müssen

Hinterlässt ein Verstorbener mehrere Erben, bilden diese eine Erbengemeinschaft. Nicht selten kommt es unter den Erben zu Streitigkeiten, wenn es um die gerechte Teilung des gemeinsamen Erbes geht. Diese Differenzen führen allerdings häufig zu finanziellen Einbußen, zum Beispiel wenn es zu einer Zwangsversteigerung kommt, die besser vermieden werden sollte. Lesen Sie hier, worauf Sie bei…

Weiterlesen

Grundsteuer – was müssen Eigentümer jetzt beachten?

Die Berechnung der Grundsteuer wurde reformiert, da sie laut dem Bundesfinanzhof verfassungswidrig war. Die Folge ist, dass bis Ende des Jahres 2024 rund 35 Millionen Grundstücke neu bewertet werden müssen. Die neue Grundsteuer wird zwar erst ab dem 1. Januar 2025 erhoben, dennoch müssen alle Eigentümer von Immobilien noch dieses Jahr bis zum 31. Oktober…

Weiterlesen

Zahl des Monats Juni: 4 Jahre

Es ist und bleibt für viele das Lebensziel, eine eigene Immobilie zu kaufen. Um dafür ein Darlehen von der Bank zu erlangen, ist in der Regel ein Eigenkapitalanteil vonnöten. Dabei sollten mindestens die Kaufnebenkosten gedeckt sein. Ein großer Teil wird für die Grunderwerbsteuer benötigt. Allein für diese müssen Paare mit Immobilienwunsch im Durchschnitt vier Jahre…

Weiterlesen

UNSER TEAM

mit Leidenschaft dabei

Daniela Lauterberg

Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (Prüfung vor der IHK in 2002)

(0551) 38 42 01 - 90 dlauterberg@lauterberg-immobilien.de

Michael Lauterberg

Fachwirt für die Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (Prüfung vor der IHK in 2000)

(0551) 38 42 01 - 90 lauterberg@lauterberg-immobilien.de